Geplanter Tagesablauf

Abweichungen kommen bei der Arbeit mit Kindern immer vor; z.B. durch individuelle Schlafenszeiten, die nicht langfristig geplant werden können und sich mit dem Älterwerden der Kinder auch stetig ändern oder ein intensives Freispiel der Gruppe, das nicht unterbrochen wird.

 

 

08.30 Uhr bis 09.00 Uhr Ankommen der Kinder
Bis alle Kinder in der Villa Frühling eingetroffen sind, dürfen die Kinder im Freispiel ankommen.

 

 

09.00 Uhr Morgenkreis
Begrüßungslied: Jedes Kind wird im Lied namentlich willkommen geheißen, wir zählen durch, welche Kinder heute da sind und welche aus der Gruppe heute fehlen.
(Welche Kinder werden bald in den Kindergarten gehen? Welche Kinder fehlen in unserer Gruppe, weil sie kürzlich in den Kindergarten kamen?)
Welcher Tag ist heutet? Welche Jahreszeit haben wir? Welches Wetter haben wir draußen? Was wollen wir heute gemeinsam unternehmen?
Die Dauer des Morgenkreises wird an die Tagesform der Kinder angepasst.

 

Anschließend Frühstück (Bei schönem Wetter im Garten)
Die Kinder essen gemeinsam am Tisch ihr selbstgemachtes Müsli.

Unser Müsli besteht aus Joghurt, zwei bis dreierlei wechselnde Getreidesorten (z.B. Hafer-, Dinkel-, Emmerflocken,) Trockenfrüchten (z.B. Rosinen) und Mandelmus.

 

Anschließend reiche ich einen bunten Obststeller (Lebensmittel aus zertifiziert-biologischem Anbau).

 

 

Anschließend Spielen in der Natur oder Gruppenanregungen (witterungsabhängig):

 

Garten: Wir spielen fast täglich draußen in unserem Garten.

Natur entdecken: Von Zeit zu Zeit unternehmen wir Ausflüge und erkunden die Natur und die Umgebung. Während wir uns im Wohngebiet befinden, sitzen alle Kinder im Kinderwagen. Nach einen kurzen Fußweg erreichen wir Feld und Wiesen, und die Kinder dürfen alle aussteigen und die Natur entdecken. (Während sich ein Kind in der Eingewöhnungsphase befindet, werden wir die ersten drei Wochen keine Ausflüge unternehmen, um dem Kind keinen zusätzlichen Ortswechsel zuzumuten.)

 

Bei sehr schlechtem Wetter führe ich verschiedene Gruppenanregungen im Haus durch:
Musikkreis: Wir singen Lieder und die Kinder dürfen uns dazu auf Instrumenten (Klanghölzer, Triangel, Glöckchen, Trommel etc.) begleiten.
Sing- und Bewegungskreis: Bewegungsspiele wie z.B. Tanzen zu
„Schmetterling du kleines Ding such dir eine Tänzerin“ oder "Der Fuchs geht um" (Variante U3)
Bastelkreis: Wir malen Bilder mit Pinsel und Farben oder stellen zusammen Knete her und kneten oder erschaffen mit Fingerfarbe kleine Kunstwerke.


Hierzu möchte ich anmerken, dass wir in der Villa Frühling die Bastelarbeiten nicht in erster Linie für die Augen der Eltern machen, sondern zur Entfaltung der kindlichen Kreativität. Die Kinder stellen ihre Arbeiten selbst her. Wenn das Kunstwerk für das Kind fertig ist, wird hier kein Erwachsener die Vollendung dieses Kunstwerkes anzweifeln. Sollten Sie also eine halbangemalte Spanschachtel oder eine Collage, die nur aus Bastelkleber zu bestehen scheint, mit nach Hause bekommen, denken Sie bitte an den bekannten Satz: „Unsere Kinder sehen die Welt noch mit anderen Augen.“
Kinder, die bald in den Kindergarten wechseln, werden selbstverständlich motiviert, ihre Arbeiten zu beenden – jedoch weiterhin unter dem Motto: „Der Weg ist das Ziel.“

 

Die Dauer und Art der Gruppenanregungen richtet sich nach der Tagesform der Kinder und nicht nach einem Wochenplan.

 

 

Ab ca. 11.30 bzw. 12.00 Uhr Mittagessen (Bei schönem Wetter im Garten)
Unser Essen besteht aus hochwertigen Zutaten (z.B. Schatzgrundhof Baiertal, zertifiziert-biologischer Anbau) und wird selbstverständlich frisch gekocht. Wir beginnen unser gemeinsames Mittagessen mit dem Tischgebet: "Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von dir, hast auch uns hier nicht vergessen, lieber Gott wir danken dir – Guten Appetit."
Meine Familie und ich leben den christlichen Glauben. Wir sind jedoch schon immer der Meinung, dass der Glaube an sich und auch an wen oder was jedem Individuum frei stehen muss. Wir sind daher allem anderen gegenüber offen.
Sollte es Ihnen wichtig sein, dass Ihr Kind ohne Glauben erzogen wird, sprechen Sie mich bitte darauf an.
Sollten Sie einer anderen Konfession angehören, lassen Sie es mich bitte wissen. Bestimmt finden wir hier eine passende „Ergänzung“ für unseren Tischspruch.

 

 

Anschließend Mittagsschlaf (bzw. Ruhephase)

So individuell der Mensch ist, so individuell sind seine Schlafgewohnheiten. Ältere Kinder benötigen vielleicht keinen Mittagsschlaf und fühlen sich nach einer kurzen Ruhephase wieder gestärkt. Wohingegen jüngere Kinder, auch in einer kleinen Kindergruppe, oftmals nicht bis zur Schlafenszeit durchhalten können und wesentlich früher einen „Power-nap“ benötigen.
Hinzu kommt das Loslassen und Einschlafen in einer fremden Umgebung. Brücken in den Schlaf, sogenannte Einschlafrituale, sind den Kindern eine große Unterstützung hierbei. Es liegt mir sehr am Herzen, dass diese Schlafrituale in meiner Tageseinrichtung die gleichen bleiben wie Zuhause. Da ich mir für alle Kinder eine positive Beziehung zum Schlafen wünsche, werden in der Villa Frühling die Schlafenszeiten und Einschlafrituale unter Berücksichtigung des Kindeswohls individuell gestaltet!

 

Anschließend Zwischenmahlzeit

Reichhaltiger Vitaminteller mit frischem Obst und Gemüse

(Lebensmittel aus zertifiziert-biologischem Anbau).

Bei schönem Wetter als Picknick im Garten.

 

 

13.30 Uhr bis 14 Uhr Abholen der Kinder

 

 

 

Wickelzeiten:
Feste Wickelzeiten gibt es in der Villa Frühling nicht! Die Kinder werden gewickelt, wenn es „die Umstände“ erfordern.